Wieder zu Hause

2014-12-26 01.04.47

Hier noch ein Bild von meinem amerikanischen Weihnachtsfest

Seit Samstag bin ich wieder zu Hause in Deutschland. Nach einem ziemlich schwierigen Rückflug war ich ziemlich dankbar als ich wieder hier angekommen war.  Allerdings fällt es mir doch ziemlich schwer wieder hier einzuleben. Auf jeden Fall ist für mich hier echt ziemlich kalt und es fiel mir in den ersten Tagen schwer Deutsch zusprechen. Das größte Problem für mich ist wieder in den Schlafrhythmus zu kommen.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich echt ein tolle Zeit hatte für die ich sehr dankbar bin. Ich werde Phoenix sehr vermissen, es ist einfach komplett anders als Blomberg. Durch meinen Austausch hatte ich die Möglichkeit tolle Menschen kennen zu lernen. Ich habe neue Freunde gemacht, mit denen ich hoffentlich Kontakt halten kann. Auch wenn der Abschied mir seh schwer gefallen ist bin ich dankbar wenn ich sehe wie sehr ich mich verändert habe. Es wird sicher nicht mein letztes Mal in Phoenix gewesen sein.

Nun heisst es für mich nach vorne schauen, außerdem möchte ich mich bei euch allen für eure Unterstützung bedanken. Ich hoffe ihr hattet Spaß meinen Blog zu lesen. Es wäre gut zu wissen ob ihr noch ein paar Fragen habt, dann würde ich noch ein paar Beiträgeschreiben.

Merry Christmas

Als erstes tut es mir sehr leid, dass ich solange gebraucht habe um zu schreiben aber die letzten Tage waren fuer mich sehr hektisch. Ich habe viel Zeit mit Koffer packen und noch mehr Zeit mit Abschieden verbracht. Es ist wirklich super schwer fuer mich Abschied von Phoenix und allen Freunden zu nehmen. Ich hoffe das zumindest ein paar Freundschaften halten werden auch wenn man sich nicht so oft sieht. Es fuehlt sich fuer mich schon komisch an morgen diesen Ort zu verlassen.

Ich hatte wirklich tolle Weihnachten. Mein Gastvater weckte mich auf um 7 Uhr was fuer mich noch ein bisschen frueh war. Aber ich habe so viele Geschenke gekriegt, das haette ich wirklich nicht erwartet. Allerdings zeigt es mir, wie sehr mein Gastvater mich vermissen wird. Danach gab es fuer mich Suppe und Weihnachtsfilme. Spaeter am Tag sind wir zu Freunden gefahren. Dort haben um die 20 Personen Weihnachten gefeiert. Es gab sehr viel zu essen. Am Ende hat jeder noch Geschenke gekriegt. Sogar ich was wirklich unglaublich war, denn die meisten Personen hatte ich noch nie zu vor gesehen.

Auch wenn das mein letzter Beitrag aus den USA ist werde ich sicher wieder schreiben wenn ich zurueck in Deutschland bin. Der naechste Blog kommt wieder am Sonntag.

Letzte Schulwoche

Ich kann garnicht glauben, dass ich nur noch 4 Schultage in den USA habe. Die Zeit die ich hier hatte ist so schnell vorbeigegangen. Meine Zeit hier hat mich mit neuen Herausforderungen auseinandergesetzt die auch mich veraendert haben. Fuer mich haben schon die ersten Abschiede angefangen, was mir sehr schwer faellt, denn ich weiss nicht wann ich diese Leute wiedersehen werde. Trotzdem ist es gerade schwer die letzten Tage zu geniessen, da ich immer noch fuer meine Finals lerne. Ich weiss, dass hoert sich ein bisschen verrueckt an, aber ich werde sogar die Schule vermissen. Das amerikanische Schulsystem gefaellt mir besser als das Deutsche. Zumindest kann ich meine Freunde noch in den Ferien sehen.

Ich waere echt interessiert ob da noch irgendetwas ist was ihr wissen oder sehen wollt, denn dass kann ich vielleicht nur beantworten solange ich hier bin. Naechste Woche werde ich vermutlich ueber Weihnachten in den USA schreiben. Achso und bitte drueckt mir die Daumen fuer die Finals!

IMG_7557.JPG
Hier noch ein Foto von dieser Woche

Semesterende

Entschuldigung, dass ich nicht schon gestern geschrieben habe, aber ich habe nicht wirklich viel zu sagen diese Woche.
Das Interessanteste ist wohl, dass es das erste Mal seit Anfang September bei uns geregnet hat. Trotzdem war es nicht relativ viel. Wir erwarten fuer naechste Woche noch einmal Regen und das sollte es dann auch erstmal gewesen sein.
Ausserderm schreiben wir naechste Woche unsere “Final Exams”. Das ist ein grosser Test ueber alles was im Semester gelernt wurde. Die Finals nehmen am Ende 20% der Gesamtnote ein, also kann man sagen, dass es wirklich wichtig ist dafuer zu lernen.
Ich wurde oefters schon mal von Freunden gefragt ob die Schule in den USA schwieriger ist. Ich wuerde sagen, dass es sehr von den Klassen abhaengt, Mathe ist hier deutlich einfacher, Physik ist ungefaehr gleich und Geschichte ist sogar deutlich schwieriger. Ausserdem ist es insgesamt schwieriger gute Note zu kriegen. Hier die Skala:

A 100% – 90%
B 90% – 80%
C 80% – 70%
D 70% – 60%
F 60% – 50%

Wenn man unter 60% in einem Test hat, ist man durchgefalllen.
Ausserdem muss man wenn man krank war, alles in seiner Freizeit (ja auch Tests) nachholen Ausserdem darf man nur 10 Tage im Halbjahr abwesend sein.
Ich kann garnicht glauben, dass die Zeit so schnell vergeht. Trotzdem komme ich bei den Temperaturen ( immer noch 25 Grad) nicht wirklixh in Weihnachtsstimmung.

Zum Abschluss moechte ich noch Danke sagen, dass mein Blog schon ueber 2000 Besucher hatte, dass waren wirklich deutlich mehr als ich erwartet habe. Wegen euch macht es mir immer wieder Spass zu schreiben.

Thanksgiving Weekend

IMG_7535.JPG

Das Thanksgiving Essen

Wie ich ja schon letzte Woche angekuendigt habe, hatte ich 5 Tage schulfrei wegen dem Thanksgivng Recess. Ich hatte ein wirklich tolles Wochenende. Am Mittwoch waren wir Freunde von meinem Gastvater besuchen, anschliessend haben wir das Haus fuer Thanksgiving vorbereitet, aber am wichtigstens war, dass wir am Abend den Truthahn in den Ofen getan haben.
An Thanksgiving kamen die Freundin und der beste Freund meines Gastvater zu unserem Haus. Um 3 Uhr PM haben wir dann gegessen, rs war grossartig! Ich habe selten was besseres gegessen. Unter anderem gab es Truthahn, Suesskartoffeln, Cranberries und vieles mehr. Den Rest des Tages habem wir dann alle zusammen verbracht.
Danach sind wir auch zu einem Blackfriday Sale gegangen. Wir kamen 15 Minuten bevor der Laden oeffnete und wir waren Nummer 400 in der Schlange. Es gab super viele Sachen im Laden fuer 50% oder mehr Rabatt. Die Leute rennen foermlich durch den Laden um den besten Deal zu machen. Auch ich hab einige Sachen gekauft und viel gespart.
Uebrigens ist der Wahnsinn, dass mein Bolg ueber 2000 Besucher hat, vielen Dank fuer eure Unterstuetzung!!!

IMG_7541.JPGMeine amerikanische Familie

Woche vor Thanksgiving

Ich hatte diese Woche einiges zu tun und freue mich jetzt schon auf Thanksgiving. Die letzten Tage waren echt hart, aber zum Glueck habe ich nur morgen und Dienstag Schule, danach beginnen die Thanksgiving-Ferien.

Als erstes muss ich mal ueber was sprechen, worauf ich von vielen Leuten letzte Woche angesprochen wuerde. Auch wenn es im Rest der USA bis zu 2 feet Schnee gibt und eisig kalt ist, haben wir tagsueber immer noch 20 bis 25 Grad. Nachts ist es 10 Grad. Ich werde keine Winterklamotten brauchen, da es auch im Dezember warm genug ist um im Sweater zur Schule zu gehen. Es gibt hier viele Kinder, die nie in ihrem Leben Schnee gesehen haben und es friert auch nicht sehr oft. Interessant ist, dass einige Baeume nie ihre Blaetter verlieren, dadurch sieht alles deutlich sauberer aus.

Ich habe diese Woche mein Katapult fuer Physik gebaut. Ich bin ziemlich stolz darauf, da ich vorher nicht so handwerklich begabt war, aber dieses Katapult ganz gut hingekriegt habe. Allerdings hat es ganz schoen viel Zeit beansprucht. Morgen werde ich herausfinden, ob es gut genug ist 33 feet zu schiessen.

Ausserdem war ich diese Woche Klamotten kaufen, da die Black Friday Sales angefangen haben. Eine Woche bevor Thanksgiving werden alle Sachen extrem heruntergesetzt. Am Freitag nach Thanksgiving (immer am Donnerstag) erreicht das ganze dann seinen Hoehepunkt, bi den Amerikanern heisst der Tag Black Friday.Alles ist an dem Tag bis zu 70 % heruntergesetzt und zwar wirklich alles Kleidung, Elektronik und sogar Autos. Die Leute uebernachten teilweise vor den Laeden oder kaempfen im Geschaeft, alles um die besten Angebote zu kriegen. Ich bin mir noch nicht so sicher ob ich da mitmache.

Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf Thanksgiving, ich werde sicherlich einiges zu berichten haben.

Holiday Season

Im Rest der Nation ist es schon sehr kalt, ausser natuerlich in Phoenix. Die Holiday Season hat angefangen, die von Mitte November bis Weihnachten laeuft. Doch so langsam wird es auch bei uns kuehl, tagsueber haben wir noch um die 25 Grad nachts um die 10 Grad. Es fuehlt sich schon sehr kalt an, da wir hier ganz anderes gewoehnt sind. In zwei Wochen haben wir Thanksgiving, worauf ich mich schon sehr freue. Wir werden vermutlich mit Freunden zu Hause essen, der Truthahn ist jedenfalls schon einmal besorgt.Die Amerikaner sind auch schon sehr extrem fuer Weihnachten vorbereitet, einige Haeuser haben schon heute Weihnachtsbeleuchtung. In der Schule ist die Football-Season vorbei und die Basketball Zeit startet bald, ich werde sicherlich zu dem einen oder anderen Spiel gehen. Unsere Schule war im letzten Jahr Staat-Meister, was die Erwartungen auch fuer dieses Jahr sehr hoch setzt. Ich weiß dieser Beitrag ist ein bisschen kurz aber ich muss im Moment ein Katapult fuer Physik bauen und mache deswegen nicht so viel Interessantes. Naechste Woche wird sicherlich mehr kommen. Ich kann uebrigens gar nicht glauben, wie schnell die Zeit vergeht.

Euch allen wuensche ich “Happy Holidays!”

Amerikanischer Patriotismus

Anlaesslich des “Veteran’s Day”, wollte ich ein bisschen ueber den Nationalstolz der Amerikaner schreiben. Als erstes kann man festhalten, dass es wirklich unvorstellbar fuer jeden Deutschen ist, wie sehr die Amerikaner ihre Nation lieben.

Wirklich jeder Haushalt hat hier mindestens eine Flagge, wir sogar mehrere. Ausserdem findet man auch an jedem Auto Aufkleber mit Flaggen oder “Support our Veterans”.

Gerade in der Schule ist sehr viel Patriotismus vorzufinden. Auf dem Schulhof ist ein sehr grosser Flaggenpol, der jeden Morgen gehiesst wird (ausser an 9/11). Am 11. September hatten wir eine Ansprache des Direktors und wir haben auch in vielen Klassen darueber gesprochen. Auch in den Klassen sind Flaggen aufgestellt und in der Klassenlehrer-Stunde sprechen wir die “Pledge of allegiance”.

“I pledge allegiance to the Flag of the United States of America, and to the Republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.”

Uebersetzung:

“Ich verspreche Treue zur Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika, und zu der Republik fuer die sie steht, eine Nation unter Gott, unzertrennlich, mit Freiheit und Recht fuer Jeden.”

Der letzte Absatz ist ueber den “Veteran’s Day”, an dem den ehemaligen und aktiven Soldaten gedacht wird. In vielen Laeden und Restaurants gibt es Angebote fuer umsonst. Man bedankt sich hier uebrigens immer wenn man einen Soldaten auf der Strasse sieht.

Mir gefaellt der Patriotismus der Amerikaner (unerwartet) sehr gut. Ich wuerde mir auch fuer Detuschland wuenschen, dass die Menschen und gerade Schueler mehr Stolz fuer ihre Heimat haben. Ich halte es auch fuer sehr gut wenn man seinen Respekt gegenueber den Soldaten zeigt, die fuer uns kaempfen.

Entschuldigung das dieser Beitrag zwei Tage zu spaet kommt, aber ich wollte mein verlaengertes Wochenende ein bisschen geniessen. Der naechste Beitrag kommt wieder am Sonntag.

Danke fuer die Unterstuetzung

Auch wenn ich fast 9000 km entfernt von zu Hause bin, kriege ich doch noch mit wie ihr mich unterstuetzt. Ich moechte jetzt die Moeglichkeit nutzen mich zu bedanken.

Als erstes bedanke ich mich ganz herzlich beim Lions Club Blomberg, fuer ein Teilstipendium, dass mich finanziell sehr gut unterstuetzt. Das Stipendium erleichtert es mir deutlich alles geniessen zu koennen.

Ich moechte mich auch bei meiner Schule, dem Hermann-Voechting-Gymnasium, bedanken. Viele Besucher meines Blogs werden von dem grossen Link auf der Schul-Website weitergeleitet.

Ich bedanke mich bei meiner Familie und meinen Freunden, die versuchen mich so gut wie moeglich zu unterstuetzen. Fuer diese Leute gilt nicht “aus den Augen, aus den Sinn”.

Abschliessend bedanke ich mich bei euch, meinen Lesern, insgesamt hatte diese Seite schon 1500 Besucher (das ist echt der Wahnsinn!) und ich freue mich sehr zu sehen, dass ihr sehr interessiert an meinem Aufenthalt seid.

Halloween

Wie versprochen ist hier mein Halloween Beitrag. Aufgrund technischer Probleme kann ich leider kein BIld hochladen, ich versuche aber das noch nachzureichen.

Es fing schon Ende August an, dass mich mein Gastvater gefragt hatte, was mein Kostuem fuer Halloween waere. Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich drueber nachgedacht. Ab Mitte September gab es dann im Fernsehen Werbung fuer die Kostuemlaeden. Zwei Wochen vor Halloween habe ich auch angefangen mir Gedanken zu machen. Schliesslich habe ich mich fuer einen Meth Anzug aus der grossartigen Serie “Breaking Bad” entschieden. Viele Nachbarn hatten zu dem Zeitpunkt schon angefangen ihre Vorgaerten zu dekorieren. In den Supermaerkten gab es ab dem Zeitpunkt Suessigkeiten fast fuer umsonst. Nebenbei muss ich mal erzaehlen, dass es hier so viele tolle Suessigkeiten gibt, dass ich langsam verstehe warum viele Leute hier Probleme mit ihrem Gewicht haben.

Es gibt zwei Arten wie man als High School Schueler Halloween verbringen kann. Zum einem “Trick or Treating” {Suesses oder Saures}, dabei geht man von Haus zu Haus und sammelt Suessigkeiten. Das sind groesstenteils kleinere Kinder, aber ich viele Groessere machen das noch. Zum anderen die legendaeren Parties, die wirklich wie in den Hollywoodfilmen sind. Da eine gute Freundin so eine Party bei sich zu Hause hatte, war fuer mich frueh klar was ich machen wuerde. Umd ich kann wirklich nur sagen, dass ich einen absolut groesartigen Abend hatte. Es waren deutlich mehr Leute da, als wir erwartet haetten( vermutlich um die 100), die alle super drauf waren, so dass ich ein einzigartiges Halloween erleben konnte.